Klavierwettbewerb

1314171959Im Jubiläumsjahr 2014 hat Henselts Geburtsstadt Schwabach zum ersten Mal
einen Henselt-Förderpreis vergeben. Ihn erhielt aus den Händen von
Kulturamtsleiterin und Vorsitzender der Henselt-Gesellschaft Sandra Hoffmann-
Rivero der äußerst talentierte Lukas Katter (re). Katter hatte sich beim
Landeswettbewerb von Jugend musiziert für den Henselt-Preis qualifiziert.

Der Preis soll künftig alle drei Jahre – angedockt an den Klavierwettbewerb bei “Jugend musiziert” vergeben werden. Die Adolph Henselt-Gesellschaft engagiert sich bei der Preisvergabe.

2017 wird der Preis zum zweiten Mal verliehen werden. Die Konditionen des Wettbewerbes sind im Vorfeld auch hier nachzulesen.

Die Konditionen 2014 waren:
Bedingung für die Erlangung des Preises ist eine besonders herausragende
Interpretation eines romantischen Klavierwerkes – vorzugsweise Henselts.

Das Preisgeld beträgt insgesamt 1.000,- Euro. Davon werden 500,- Euro zur freien
Verfügung der Preisträgerin/dem Preisträger direkt überreicht. Weitere 500,- Euro
werden zweckgebunden für die Weiterbildung (Meisterkurse etc.) des/der Pianisten
bereitgestellt. Hierzu müssen Nachweise erbracht werden.

Die Stadt Schwabach erwartet im Gegenzug einen Auftritt der Preisträgerin/des
Preisträgers in der Stadt.

Die Entscheidung über die Preisvergabe trifft die Wettbewerbsjury von “Jugend
musiziert”. Dabei werden Werke Henselts gegenüber Werken anderer Romantiker
und Wettbewerbsteilnehmer aus dem Großraum Nürnberg/Fürth/ Erlangen/
Schwabach bei gleicher Spielqualität bevorzugt.